KünstlerInnen - 23. - 28. Michael Lin


23. / 24. / 25.
MICHAEL LIN (TW/FR)
OHNE TITEL

PASSAGE LINZ (AUSSEN)
XANAKA (23), ESPRIT (24), SKRIBO (25)
LANDSTRASSE 17-25
4020 LINZ

Die "Passage" strahlt in der Nacht wie ein exotischer Kreuzstich-Lampion nach aussen.

Michael Lin überzieht die Glasfassade des Linzer Einkaufzentrums „Passage“ mit einem Kreuzstichmuster.
Diese Form der traditionellen Stickerei war vor allem im bäuerlichen Brauchtum weit verbreitet und besitzt für Oberösterreicher einen hohen Wiedererkennungswert. Am Tag wirken die bedruckten Folien wie ein Filter über der Warenwelt. In der Nacht verwandelt sich die Fassade in einen Leuchtkasten, der als exotischer Kreuzstich-Lampion nach außen strahlt. Lin bezeichnet sich als Maler, weil er mit Farben arbeitet. Die Übertragung einer Sticktechnik für die Verzierung textiler Gebrauchsartikel bekommt durch die Umsetzung in die große Geste das ästhetische Format der Kunst.


26. / 27. / 28.
MICHAEL LIN (TW/FR)
OHNE TITEL

PEEK & CLOPPENBURG (26), LEDER HAUSMANN (27), HERVIS (28)
LANDSTRASSE 17-25
4020 LINZ

Der Personenlift bringt als helles Schaufenster das Rot-Grüne Kreuzstichmuster auf seiner Fahrt zum Leuchten.

Die Rückbindung der Kunst an den Lebensalltag ist ein wichtiger Aspekt im Schaffen von Michael Lin. Indem er bei der Fassadengestaltung im Innern der „Passage“ das Kreuzstichmuster wieder aufgreift, gelingt es ihm, einen starken, punktuellen Akzent zu setzen. Die Türen der Personenlifte werden mit Kreuzstichfolien beklebt. Der Lift selbst wird deutlich heller ausgeleuchtet als gewöhnlich. Auf seiner Fahrt durch die Stockwerke bringt der Lift die davor liegenden Folien zum Leuchten. Fährt der Lift ab, gleitet auch die Folie wieder in die Dunkelheit zurück. Es ist ein Universum wechselnder rot-grüner Farbstimmungen, das der Künstler in die Einkaufspassage schleust.