HÖHENRAUSCH 3: die Bilanz


Pressemitteilung vom:
14. Oktober 2013

Pressebilder:
Zur Bilderübersicht

Links

Ansprechpartner
  • Maria Falkinger
    Marketing / Presse (Leitung)
    +43.732.784178.52540
    Enable JavaScript to view protected content.

1. Ein Leitstern am OÖ Kulturhimmel

Nach 123 aufregenden Ausstellungstagen geht der Höhenrausch mit gut 150.000 BesucherInnen zu Ende. Auch bei der dritten Auflage des Höhenrausch ist es gelungen, einen Meilenstein in der Präsentation zeitgenössischer Kunst zu setzen und breitere Bevölkerungsschichten als im Museum üblich für Kunst anzusprechen. Trotz mancher Ängste & Prognosen ist der Höhenrausch nicht wie eine Sternschnuppe verglüht sondern zieht als ein erfolgreiches Kulturvermittlungsprojekt seine weithin sichtbare Bahn.

123 Ausstellungstage
≈ BesucherInnen / Tag
150.996 BesucherInnen
1.227 / Tag (vergl. 2011: 1.341)
besucherstärkster Tag:4.445 (12.7. Lange Nacht der Familien)
schwächster Tag:262 (27.7. extreme Hitze)
besucherstärkster Monat - August42.192 BesucherInnen
Betreuungsteam:40 BesucherbetreuerInnen
und KunstvermittlerInnen
30 PraktikanntInnen

2. Beliebt & bekannt in Stadt & Land

Der Höhenrausch ist innerhalb von nur 4 Jahren zu einer der bekanntesten Kulturmarken in Oberösterreich geworden und rangiert in einer market Umfrage 2013 noch vor Klangwolke und Pflasterspektakel. Gemeinsam mit der Landesausstellung ist er die beliebteste Kultur-Destination der OberösterreicherInnen im heurigen Jahr.
Die Serie an Höhenräuschen seit 2011 wird auch nicht langweilig: Immerhin fast 40% der BesucherInnen geben an, dass sie nicht zum ersten Mal da sind.

64,7% der BesucherInnen kommen aus OÖ:
Mitte Juli wurden 7767 Personen nach ihrer Herkunft befragt. Die Statistik zeigt, dass der Höhenrausch von der regionalen Bevölkerung als „kulturelles Landesangebot“ wahrgenommen wird.

  • Gäste aus Linz + Umgebung: 28,7 %
  • Gäste aus OÖ (ohne Linz): 36,0 %

3. Höhenrausch grenzenlos

Das Höhenrausch-Format liegt im internationalen Trend, öffentliche Räume als ästhetische Parcours mit künstlerischen Mitteln zu inszenieren. Kulturtouristisch wird das als ein USP von Linz und Oberösterreich wahrgenommen.

Der Weg für fast alle TouristInnen führt auf das Dach:
Der Anteil an BesucherInnen aus dem Ausland ist gegenüber 2011 um 2,8% gestiegen.
44 Nationalitäten wurden gezählt, darunter so exotische Länder wie Nepal, Brasilien, Taiwan oder Südafrika.

  • Gäste aus anderen Bundesländern: 16,4 %
  • Gäste aus dem Ausland: 18,9 %

Auszüge aus dem Gipfelbuch:

Aus dem hohen Norden auf den hohen Turm. Einfach wunderbar! Grüße aus Nordfriesland
Jürgen, Martina und Konstantin

What a nice surprise. I only stopped in Linz to look around – and it was too quiet. Then I came round the corner and saw the tower and the Bambus Kuppel – wow!
Tom aus England

4. Die Mischung macht's

Die Akzeptanz des Höhenrausch zeigt, dass es mit dem richtigen künstlerischen und dramaturgischen Konzept gelingt, breite, auch Bevölkerungsschichten für Kunst anzusprechen. Aus Besucherbefragungen geht hervor, dass ein Großteil der BesucherInnen sich nicht oder nur wenig für zeitgenössische Kunst interessiert. Trotzdem zeigen sich die Menschen begeistert von der „speziellen Atmosphäre“ und der Mischung aus spektakulärem Rundweg auf dem Dach, ungewöhnlichen Räumen und internationaler Kunst. Auf ihrem 1,5 km langen Rundweg trafen die BesucherInnen nicht nur auf den spektakulären, 31m hohen Oberösterreich-Turm sondern auch auf 32 Projekte von 43 Künstlerinnen und Künstlern.

5. Kunst für Neugierige

Die hohe Anzahl von Führungen zeigt die Bedeutung und Attraktivität personaler Vermittlung. Das OÖ Kulturquartier legt auf diese Vermittlungsform großen Wert weil damit besonders die künstlerischen Aspekte des Projektes kommuniziert werden können.

  • Anzahl der Führungen: 878 (ca. 7 Führungen pro Tag)
  • Geführte BesucherInnen: ca. 16.500 (11% der BesucherInnen)
  • 63,9% aller Führungen waren Erwachsenengruppen (561 Gruppen)
  • 36,1% Schülerklassen und andere Kindergruppen (317 Gruppen)

Projekte wie die Ameisen von Rafael Gomez Barros oder die sozial-dokumentarische Multimedia-Installation von Jota Izquierdo sind besonders gut geeignet, Inhalte und die Ästhetik aktueller zeitgenössischer Kunst zu vermitteln – ob zum Selbstentdecken oder mit Anleitung durch Besucherbetreuungspersonal.

6. Zielgruppe Familie

Ob Eltern mit Kindern oder Großeltern und Enkel - der Höhenrausch ist ein Familienprojekt.
Noch mehr als in den vergangenen Jahren standen Kinder- und Familienprogramme im Mittelpunkt der Kunstvermittlungsaktivitäten. Zum einen wurde in der Ausstellung ein Fokus auf „kindertaugliche“ Stationen gelegt, zum anderen gab es ein vielfältiges Angebot an offenen Workshops und Spielzonen als zentrales Angebot für junge Familien.
Der Rätselturm, ein eigens für Kinder im Volksschulalter konzipierter Ausstellungsguide sorgte für zusätzlich Spannung bei den Jüngsten.

  • 10.329 verkaufte Familienkarten

Schon die erste große Arbeit am Dach ist für Kinder gedacht und zeigt die zentrale Bedeutung, die das Kinderprogramm im Gesamtkonzept des Höhenrausch einnimmt:
Die Turmbaustelle - der Platz zum „Arbeiten“ - für kleine Kinder genauso wie für ehrgeizige Väter und alle die Spaß daran haben, Türme aus unterschiedlichsten Materialien zu konstruieren und sie vielleicht mit selbstgebastelten, sandgefüllten Bällen wieder zu zerschießen. Klassische Kartentürme wurden genauso gebaut, wie Türme aus Bambusresten oder Stegholz.

7. Der Bewegungszirkus

Highlight des heurigen Vermittlungsangebotes war der

1. Österreichischen Bewegungszirkus

– ein theatrales Vermittlungsprojekt in Kooperation mit „Gesundes Oberösterreich“.

Ausgehend von der Überlegung, dass "Bewegung" nicht nur ein körperlicher Vorgang sondern ein kulturelles Phänomen ist, wurde ein Projekt in der Ausstellung integriert, das neben dem theaterpädagogischen Ansatz vor allem die Bewegungsfreude und die Fantasie anregt.

Das Zirkuszelt auf dem Dach war einerseits Theater und andererseits Schauplatz für offene Workshops und außergewöhnliche „Turnübungen“

Zirkusvorstellungen „Ich Jane – du Tarzen

Die Kinder sollten durch ein phantasieanregendes, kreatives Setting, durch aktive Teilnahme an einer medial inszenierten Geschichte zur Freude an der Bewegung verführt werden.

3000 Kinder haben insgesamt 76 Vorstellungen besucht, darunter 43 Gruppen aus „Gesunden Gemeinden“ aus ganz Oberösterreich, 32 Schulen und 23 Horte und Kindergärten

Offene Workshops für Bewegungstiger

In den aufführungsfreien Zeiten wurde das Zirkuszelt am Dach für offene Workshops genutzt, für die das Kunstvermittlungsteam spielerische Module entwickelt hat.

Ob mit ArtistInnen, SportlerInnen, Zirkuspädagoginnen oder MusikerInnen - die interessierten Kinder und ihre Eltern konnten sich unter professioneller Anleitung in so spannenden Sportarten wie Judo, Capoeira oder Badminton versuchen, Jonglieren lernen oder sich in Street Dance und vielen anderen interessanten Disziplinen versuchen.

3.818 Kinder haben aktiv teilgenommen.

8. Kunst-Partnerschaften

Die Partnerschaft mit Wirtschaftsbetrieben ist für ein Großprojekt dieser Dimension essentiell und geht über reine Werbepartnerschaften oder Geldzuwendungen hinaus.

OÖ Versicherung
Der Oberösterreich Turm ist fast ein neues Wahrzeichen für Linz. Durch das Engagement der OÖ Versicherung konnte dieses Bauwerk errichtet werden und steht in den nächsten Jahren für weitere Aktivitäten zur Verfügung.

Die Energie AG Oberösterreich
ist langjähriger Partner des OK und mit seiner Konzernzentrale immer wieder Schauplatz spektakulärer gemeinsamer Ausstellungsprojekte; diesmal setzen die Energie-Türme auf dem OK Platz einen zusätzlichen wichtigen Akzent.

Das Engagement der LINZ AG
geht weit über die Bereitstellung von Ressourcen hinaus und ist vor allem mit der Expertise der Mitarbeiter ein äußerst willkommener Beitrag.

Die Raiffeisenlandesbank OÖ
engagiert sich insbesondere durch die konstruktive Zusammenarbeit mit den Partnereinrichtungen Real Treuhand und Passage LINZ.

Das Projekt wurde im Rahmen des Programms Regionale Wettbewerbsfähigkeit OÖ 2007 - 2013 aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung sowie aus Mitteln des Landes OÖ gefördert.


Pressefotos

Sujet Höhenrausch.3 / Createam


Plangrafik: RieplRiepl / OÖ Kulturquartier


Rafael Gòmezbarros, Casa Tomada
Fotos: Saxinger


Oberösterreichturm
Fotos: Otto Saxinger


Sprungturm
Fotos: Otto Saxinger


Energietürme
Fotos: Otto Saxinger


Folke Köbberling & Martin Kaltwasser Wassertürme, 2012
Foto: Otto Saxinger


Wen-Chih Wang
Bamboo Cupula
Fotos: Otto Saxinger, Andreas Kepplinger


Fotos: Otto Saxinger


Bewegungszirkus „Ich Jane du Tarzan“, 2013
Fotos: Otto Saxinger


Alle Bilder (außer anders angegeben): Otto Saxinger

Cinthia Marcelle - Fonte 193
Cinthia Marcelle - Fonte 193
Ilene Segalove - Secret Museum of Mankind
Ilene Segalove - Secret Museum of Mankind
Yinka Shonibare - MBE Odile and Odette
Yinka Shonibare - MBE Odile and Odette
Eduardo Basualdo - Salon Fumador
Eduardo Basualdo - Salon Fumador
Karin Fisslthaler - Anticipation
Karin Fisslthaler - Anticipation
Hander Lara - Building Illusions
Hander Lara - Building Illusions
Mikhail Karikis - Sounds from Beneath
Mikhail Karikis - Sounds from Beneath
Andrew Esiebo - Alter Gogo
Andrew Esiebo - Alter Gogo
Judith Huemer - Balcony Session Constructed #2, 2007/2013
Judith Huemer - Balcony Session Constructed #2, 2007/2013
Franz Josef Altenburg - Z: 537
Franz Josef Altenburg - Z: 537
Lorenz Estermann - Hochhaus, 2010
Lorenz Estermann - Hochhaus, 2010
Michael Kienzer - a priori, 2013
Michael Kienzer - a priori, 2013
VALIE EXPORT - Salzburger Zyklus 01-03, 2001
VALIE EXPORT - Salzburger Zyklus 01-03, 2001
VALIE EXPORT - Kalashnikov
VALIE EXPORT - Kalashnikov
VALIE EXPORT - Kalashnikov
VALIE EXPORT - Kalashnikov
Jota Izquierdo - Capitalismo Amarillo: Special Economic Zone
Jota Izquierdo - Capitalismo Amarillo: Special Economic Zone
Jota Izquierdo - Capitalismo Amarillo: Special Economic Zone
Jota Izquierdo - Capitalismo Amarillo: Special Economic Zone
Turmzimmer
Turmzimmer
Karl-Heinz Klopf, Lorenz Estermann, Anton Kehrer - Ausstellungsansicht
Karl-Heinz Klopf, Lorenz Estermann, Anton Kehrer - Ausstellungsansicht
Cinthia Marcelle Fonte - 193, 2007 Cruzada, 2010 475 Volver, 2009
Cinthia Marcelle Fonte - 193, 2007 Cruzada, 2010 475 Volver, 2009
Gabriel Valansi - (Circa), 2011-2013
Gabriel Valansi - (Circa), 2011-2013
Gabriel Valansi - (Circa), 2011-2013
Gabriel Valansi - (Circa), 2011-2013
Bernd und Hilla Becher - Gasbehälter, 1965–2001
Bernd und Hilla Becher - Gasbehälter, 1965–2001
Beni Altmüller - Fragmentierte Bäume, 2010
Beni Altmüller - Fragmentierte Bäume, 2010
Köken Ergun - Binibining Promised Land, 2009-2010
Köken Ergun - Binibining Promised Land, 2009-2010
Köken Ergun - Binibining Promised Land, 2009-2010
Köken Ergun - Binibining Promised Land, 2009-2010
Mona Vătămanu & Florin Tudor - Rite of Spring, 2010
Mona Vătămanu & Florin Tudor - Rite of Spring, 2010
Olaf Nicolai - Samani. Some Proposals to Answer Important Questions, 2008
Olaf Nicolai - Samani. Some Proposals to Answer Important Questions, 2008
Olaf Nicolai - Samani. Some Proposals to Answer Important Questions, 2008
Olaf Nicolai - Samani. Some Proposals to Answer Important Questions, 2008
Baghriche, Fayçal - Vordergrund: Souvenir, 2012 Hintergrund: Epuration elective, 2004-2013
Baghriche, Fayçal - Vordergrund: Souvenir, 2012 Hintergrund: Epuration elective, 2004-2013
Baghriche, Fayçal - Vordergrund: Souvenir, 2012 Hintergrund: Epuration elective, 2004-2013
Baghriche, Fayçal - Vordergrund: Souvenir, 2012 Hintergrund: Epuration elective, 2004-2013
Tobias Putrih - The Skin of the Invisible, 2010/2013 Moving Towers, 2013
Tobias Putrih - The Skin of the Invisible, 2010/2013 Moving Towers, 2013
Tobias Putrih - The Skin of the Invisible, 2010/2013 Moving Towers, 2013
Tobias Putrih - The Skin of the Invisible, 2010/2013 Moving Towers, 2013
Peter Wüthrich - Literary Tower, 2003/2013
Peter Wüthrich - Literary Tower, 2003/2013
Michael Kienzer - I Did It, 1990
Michael Kienzer - I Did It, 1990

Fotos: Andreas Kepplinger


Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Dir. Martin Sturm, OÖ Kulturquartier; Generaldirektor Dr. Josef Stockinger, OÖ Versicherung;
Foto: Land OÖ